Tag 5 – Von Portessie nach Inverness

308920_166851593451277_1245043111_n

Ich war ja ziemlich gespannt, wie das Wetter ist wenn ich aus meinem Schlaf erwache. Aufgrund des hohen Grases, an der Stelle wo ich mein Zelt aufstellte, lag ich so weich, dass ich erst um kurz nach sieben (!!!) aufwachte ….. Leicht transpirierend! JA! Die Sonne schien und keine Regenwolke am Himmel! Zum Tanz und zum Liedgut das ich dann kundtat, komme ich später beim Song des Tages…

Sonne, Sonne, Sonne! Es war zwar noch etwas kalt, aber egal! Ich zog das kleine Braun-Weiße an (FC St. Pauli Triathlon Einteiler) und wollte vielleicht sogar ne Runde in der Nordsee schwimmen gehen …Zehenspitze ins Wasser gehalten …ähh….nein!
Nachdem ich während meines Essens noch angesichts des Sonnenscheins ein paar Sachen trocknete, ging es dann wieder los. Über Buckie und Elgin ging es dann nach Nairn. Kurz zuvor dann dann Schild, dass ich jetzt die Schottischen Highlands betrete :-)
Mit dem Summen des Braveheart-Soundtracks machte ich in Nairn beim Super-Super-Market halt um Mittach zu machen. Es gab die ersten Baked Beans der Reise.

Dannach ging es weiter Richtung “Nessie”. Ich beschloss auch in Inverness ein Hostel zu suchen, um mich für die HIGHlands noch einmal auszuruhen. Auf dem Weg zur Tourist Information klopft mir plötzlich jemand auf die Schulter…Es waren die zwei Radreisenden, die ich im Hostel in Aberdeen traf!! Wie wahrscheinlich ist das denn (!?!), dass ich in einer heillos überfüllten Innenstadt gerade diese zwei Leute treffe?! Wir brachten uns auf den neusten Stand und die zwei bewunderten angesichts der tonnenschweren Camilla meine Ausdauer.

Danach checkte ich einem Hostel, direkt neben einem Celtic Store ein. Der Preis ging klar, als ich dann die Zimmer und die Duschen sah … Naja, ich bin ja nicht so! Ein Schild brachte mich zum schmunzeln: “Please do not try to open or close this window, as they are quite tricky to operate correctly and get damage easily – so we keep it locked!” So war auch die Einstellung für das Klo, die Dusche und den Backofen – lieber gar nicht erst benutzen und falls doch: selbst Schuld. Nachdem ich die Duschkabinenteile mit aller Kraft versuchte zusammenzuhalten und dann sogar warmes Wasser aus der Leitung strömte, ging ich erfrischt in die Stadt … um fünf Uhr! Auf die Minute genau rollen sich um diese Zeit die Bordsteine in Inverness auf. Ich hatte mich schon sehr auf den Victorianischen Markt gefreut. Doch die Geschäfte.hatten alle schon zu. :-(

Also ging ich etwas entlang der … dem … naja wie immer auch das Gewässer heißt, was durch Inverness fließt lang. Dann holte ich mir noch eine Pizza und ein Bier und stieß mit meinen Hostel-Spaniern an. In meinem Zimmer schliefen alles Leute aus dem “Staff”. Sehr laute und sehr unordentliche Leute (Ich musste vorher fragen welches Bett im Zimmer noch frei war – ich konnte es schlicht nicht erkennen). Trotzdem unterhielten wir uns ganz gut.
Ich mache mir wirklich Sorgen, wie ich (nachdem 2007 die Fährverbindung zwischen den Shetlandinseln und Bergen ersatzlos gestrichen wurde) nach Norwegen kommen soll. Alles was ich bisher gefunden habe waren entweder 35 Stundenflüge mit 2-3 Flugzeugen oder Flüge um die 1100€! Hoffe ich finde noch einen Weg…

Tageskilometer: 107,04
Nettozeit: 5:38 Std.
Song des Tages:
Auch wenn die Stimmung zum Abend hin wieder (aufgrund der Ungewissheit, wie ich nach Bergen kommen soll) etwas in den Keller ging, war die “Freude am Fahren” bei strahlenden Sonnenschein so groß, dass ich schon am Morgen aus dem Zelt sprang und “I’m walking on sunshine” von Katrina & the Waves anstimmte. Den Tanz den ich dabei aufführte, kann man sich so ungefähr vorstellen wie ihn Jack Black zu dem Song bei “High Fidelity” aufführte ;-)

3 Kommentare

  1. Madeleine sagt:

    MEHR,MEHR,MEHR!!!! Ich freu mich so auf morgen(falls du zum schreiben kommst!)
    Heute ist der tee gelandet! Morgen gönne ich mir ein täschen des heiligen gewächses! :-D

  2. Der ChrisB sagt:

    Jo ho!
    Ich wollte ja eigentlich vor ner Std. zur Uni, als ich auf deinen Blog gestoßen bin – höhö, er hat “gestoßen” gesagt…
    Jetzt komme ich eine Std. zu spät, aber mit einer Std. lustiger Stories an! REINgehaun!

  3. [...] Edingburgh bis Dundee Tag 3: Von Dundee bis Aberdeen Tag 4: Von Aberdeen bis Portessie Tag 5: Von Portessie nach Inverness Tag 6: Von Inverness bis kurz vor Lettermore Tag 7: Von Lettermore bis John O’Groat’s [...]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *