Tag 26 – Von Hilgenriedersiel bis Sehestedt

26

Ich wachte schweißgebadet um 10 vor 5 aus einem ganz bösen Alptraum auf. Ich versuchte danach noch etwas zu schlafen, aber es gelang mir nicht richtig, weshalb ich mich mit anderen  Gedanken versuchte abzulenken. Mit meiner zartesten Stimme weckte ich schließlich ChrisB und wir frühstückten in “unserem Wald”, bevor es wieder los ging. Zur Erinnerung: Ich hatte vor der Tour gedacht dass ChrisB und ich nur 900Km vor uns haben, bis wir wieder in Harburg sind. Wir hatten mal bei einem gemeinsamen Treffen per Google Maps die Route erstellt. Das diese natürlich den direkten Weg und nicht den über den Nordseeküstenradweg nimmt, war mir schon klar. Ich dachte nur nicht, dass dies viel mehr Kilometer bedeuten wurden. FEHLER, MICK!
Durch unsere Reisen an die Küsten plus die nach Antwerpen, haben wir jetzt schon zusammen über fast 1000Km zusammen! Darum machte ich mir den ganzen Tag Sorgen, wie wir auf der einen Seite Donnerstag Abend zu Hause sein und auf der anderen möglichst auf der offiziellen Strecke bleiben sollen. Diese Unsicherheit gepaart mit meiner “Art” wenn etwas nicht nach meiner Nase geht, hat ChrisB heute Nachmittag frontal abbekommen. Er hat diplomatisch reagiert und mir schließlich die Entscheidung überlassen, was wann, wohin, da es meine Tour wäre. Jedoch war das genau das was ich nicht erreichen wollte. Ich wollte nicht, dass er Mitläufer wird und sich meinem Stil / meinem Rhythmus beugen muss, um dann womöglich mit einem Gefühl der Erleichterung diese Tour zu beenden…
26aVielleicht hätten wir vorher mal nen Wochenende unterwegs sein sollen, damit wir uns aufeinander einstellen können. ChrisB ist ein Phänomen: Er erträgt meine Meckereien und macht kurz danach wieder Witze und singt zu seiner MP3 Mucke, als ob er die beste Zeit seines Lebens hätte.
Ich habe nen tapferen Kumpel und nen großartigen Wingman, der mich sogar gegen Abend noch zieht, wenn ich beginne zu schwächeln.
Wir erreichten Wilhelmshaven. Die Stadt war ein Den Haag Effekt! ;-)
Wir fuhren weiter den Deichen entlang, passierten Varel und kamen nach 130Km schließlich in Sehestedt an und holten uns einen Zeltplatz direkt am Wattenmeer. Dort bekamen wir eine längst überfällige Dusche, eine kleine Wattenmeer Ausstellung und den (jetzt aber wirklich) schönsten Sonnenuntergang der Reise!
26b
Die letzten 200Km haben wir nur Schafe und Deiche gesehen……. und Schafsausscheidungen. Damit wir alles noch rechtzeitig schaffen und ich mit einem normalen Blutdruck diese Reise beende, die vor 2 Jahren begann, werden wir morgen also nicht mehr den Jadebusen komplett umrunden, sondern querfeld ein nach Bremerhaven fahren und danach wieder auf dem NSCR nach Cuxhaven radeln. Danach noch etwas weiter Richtung Harburg, damit wir entspannt am frühen Donnerstag Abend nach Hause kommen und ich ChrisB noch ein Essen mit ordentlich Bier spendieren kann. :-)

Gedanke des Tages: Ich hab den besten Wingman von Welt!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *