Tag 25 – Von Göteborg bis zur Ziellinie in Varberg

25-01

Der letzte Tag auf dem North Sea Cycle Route im Ticker:
6:03
Aufgewacht und schon war die Aufregung da. Heute bringen Camilla und ich die Sache zu Ende.
8:20
Noch etwas gedöst, dann aufgestanden umd ab mit Fredrik in die Stadt zum frühstücken. Und dann plötzlich ein mächtiges Donnergeräusch und kurz darauf kam ein Schauer runter. Sollte mein heutiger Tag ins Wasser fallen?
10:20
Nach einem großen belegten Brötchen mit Krabben, war mein Eiweißdepot wieder aufgefüllt. Dann trafen wir uns mit Elvis, meiner ersten Kontaktperson vom Fanclub in Göteborg und gingen in einen Laden für Party- und Scherartikel. Ich brauchte für meine private Siegesfeier noch etwas Austattung….
11:32
Nach der Danksagung an Elvis und Fredrik für die Gastfreundschaft ging es ab nach Varberg.
…noch 100 Km11:46
Und schon wieder eine Fähre … nur welche? Ich ließ alle erst einmal ziehen und ervewisserte mich: Es ging von Lindholmspiren nach Rosenlund. Das Gute war, dass die Fähren alle 5 Minuten fahren.
12:53
Der Tacho zeigt die erste Nettostunde an und ich geh ab wie Schmidt’s Katze. Kein Wunder, denn die Fahrradwege in Göteborg sind echte Zweirad-Highways!
…noch 78,9 Km
13:23
Fahre an drei Jungs vorbei, die nachdem sie Camilla sehen wieder und wieder “bok, bok” schreien :-)
Dann das erste Mal des Tages wieder auf einer Landstraße. Ich bin schon daran gewöhnt, das die Autos mit 90 an mir vorbei brettern, mir geht dennoch der Stift, wenn ein paar Experten mich ziemlich schneiden…. noch 71,3Km
14:00
Genemige mir bei meiner ersten Pause und nach meiner ersten Nettostunde ein Eis und ne Fanta.
…noch 63,4 Km
14:21
Ich erreiche Kungsbacka. Langsam meldet sich mein Hinterteil wieder. Die MiCKSture aus Sandoz, Vasiline und Bepanthen kann die Auflösungserscheinungen meines Achterdecks anscheinend nicht stoppen.
…noch 61 Km
14:34
Fahre zum dritten Mal während der Tour quer über einen Golfplatz, auf dem die nächste Generation schwedische Golfsuperstars den Eeeeaagglllee (Scrubs-Insider) üben. Jetzt Helm festschnallen und und auf den Einschlag warten … Nicht!
….noch 59,1 Km
14:54
Erreiche Fjärås. Offene Landstraße und nur Weizen um mich herum. Der Wind, der durch nicht gebremst wird und mir direkt ins Gesicht schießt, setzt mir ziemlich zu. Jetzt heißt es beißen!
…noch 51,3 Km
15:14
Die dritte Nettostunde bricht an. Zu den Arsch- gesellen sich jetzt auch Rückenschmerzen. Anscheinend lehnt sich mein Körper gegen das Ende etwas auf
…noch 44,6 Km
15:34
Zum erstenMal sehe ich ein Schild auf dem VARBERG steht. :-)
…noch 37,3 Km
16:05
Kurz vor der vierten Nettostunde gibt es ein nächste Pause. Weihnachten rückt näher
…nur noch 27,8 Km
16:20
Kaum wieder auf der Strecke erreiche ist das Schild, dass ich die Varberg Kommune betrete. Jetzt schon nackent ausziehen und ums Schild tanzen??? Nein, es geht weiter – der Tanz folgt am Ortsschild!
…noch 26,5 Km
17:10
Es geht dem Ende entgegen. Ich rekapitliere die Reise. Unglaublich wo ich war, wen ich getroffen habe und was ich erlebt habe. Vor 2 Wochen wollte ich nur noch nach Hause, doch ich fühle mich mittlerweile hier sehr wohl. “Draußen zuhause” sozusagen (übrigens die Jack W. Kulturtasche war eine einzige Fehlinvestition. Etwas für Banker die einen auf Survival machen wollen, wenn sie ein Firmentreffen in Frankfurt haben ;-)
Es ist schon merkwürdig, dass ich mich jeden Tag an einer anderen Zeltstelle so heimisch fühle. Mal sehen, ob ich es überhaupt genießen werde wieder zuhause zu sein
…noch 14 Km
17:45
Es sind nur noch wenige Km bis zum Stadtkern laut Garmin. Alle Emotionen und Erinnerungen an die Reise haben sich angestaut, um am Ortsschild endlich zu explodieren. Habe diverse FlashFORWARDs, in denen ich ums Varberg-Schild tanze. Doch es kommt nicht.
Die Fahrradstrecke verlief bei diesem letzten Abschnitt der Reise auagerechnet nicht an der Straße sondern etwas abseits. Als ich das merkte war ich schon fast da. Egal, ab ins Zentrum zu Bier und Burger!
… noch 2,4 Km
…..100 m….50m…………………….DA!
Genau vor der TouristInformation erschien auf meinem Fahrradnavi die Zielflagge. Und plötzlich war ich da. Am Ziel. Mirnichts-dirnichts war es vorbei. Und was war mit dem Ausbruch?! Der Vulkan blieb still.
Ich fragte in der TI nach schönen Fotomotiven und wurde zur alten Festung geschickt. Doch da war niemand der mich fotografieren konnte. So gingea wieder runter in die Stadt. Genau vor der Festung schnappte ich mir zwei Mädels, instruierte sie und während ich mich fertig machte (Party-Hut aufsetzte und Tröten in den Mund steckte) ging ich in Pose, Nicki warf hinter mir das Konfetti und Karin fotografierte. Dennoch waren sie von diesem durchgeknallten Typen wohl so verwirrt, dass das Konfetti und der Auslöser nicht sehr gut miteinander harmonierten. EINMAL MIT PROFIS ARBEITEN!!! Danach suchten sie ziemlich schnell das Weite. Ich saß noch lange dar und dachte über alles nach. Ich hatte es geschafft, konnte diesen Erfolg aber nur mit Camilla teilen, was auch gut ist, aber….
Ich fuhr in die Stadt und schob mir einen Burger, Fritten und Cola rein. Danach traf ich beim Supermarkt noch Frida und Christopf aus Kiel, die genauso wie ich einen Campingplatz suchten. Zusammen fuhren wir zum nächsten und schnackten noch ein wenig. Zur Feier des Tages ging es danach zu Pool und nach der anschließenden Dusche und einer großen Kanne Tee ging es geschafft aber glücklich in den Schlafsack!
ES IST VOLLBRACHT!

Tageskilometer: 108,32
Nettozeit: 5:51 Std.
Song des Tages:
Heute war Cash-Tag und natürlich durfte “When a man comes around” da nicht fehlen. Als es geschafft war ging mir aber “I just want to celabrate” von Rare Earth durch den Kopf
;-)

5 comments

  1. Madeleine says:

    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!!!!!!!!:-) mick, du bist echt unglaublich! Drücke dich ganz fest!!!! Fetten schmatzer!:-****

  2. renate says:

    hallo Mick, ich habe uns in den letzten Stunden ein sehr langes Telefonat mit Reiseerlebnissen erspart;-))) und deinen gesamten bisherigen Blog gelesen: Tapfer…. kann man dazu nur sagen!!! Und habe ich dich richtig verstanden? Du willst auf deine nächste Reise Gesellschaft mitnehmen? Erzähl ich doch schon seit Jahren: Zu zweit, dritt, viert ist alles viel lustiger!
    Für die letzten Tage wünsche ich dir ganz viel Glück!!!
    Wir sehen uns
    Renate

  3. Irish Rover says:

    Hey Mik!

    Ich habe deinen Blog jeden Tag mit Spannung gelesen, mir bisher aber jeden Kommentar verkniffen (lies: ich habe es irgendwie nie gebacken bekommen, was zu schreiben).

    Zu deiner finalen Etappe möchte ich dann aber doch kurz schreiben.

    Krass, was du alles geschafft hast! Kongratulation!
    Herzlichen Dank für die kurzweiligen Tagebucheinträge. Ich habe Sie mit Spannung gelesen!
    Nun komm mal glücklich und gesund nach Hause!

    Vielleicht schnacken wir ja mal in Harborough City.

    Viele Grüße vom älteren Iren aus Harburgo an der E.

  4. Mario says:

    Hey Mick,
    herzlichen Glückwunsch.Du bist der Knaller…
    Wirklich unglaublich:-)
    Bis bald.
    Grüße Mario

  5. [...] Tag 22: Von Fredrikstad bis Hamburgsund Tag 23: Von Hamburgsund bis nach Almön Tag 24: Von Almön bis nach Göteborg Tag 25: Von Göteborg bis zur Ziellinie in Varberg [...]

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *