Tag 15 – “Ein Tag in Brügge” und “Warten auf ChrisB”

15

Sehr entspannt, aber nicht vollkommen ausgeschlafen, wachte ich um 7Uhr auf. Gestern hatte ich noch mit einigen anderen Campingplatz – Besucher gesprochen. Kunststück! War er doch so voll, dass er auch als Festival – Zeltplatz hätte durchgehen können. Danach kaufte ich mir noch ein WiFi Ticket für eine Stunde und sah im Zelt über YouTube das Lollapalooza Konzert meiner Lieblingsband Nine Inch Nails, dass sie vor einigen Tagen spielten… Natürlich auf Kopfhörer!
So frühstuckte ich und war schon um kurz nach 9 in der (NOCH) leeren Innenstadt Brügges. Ich schlenderte durch die kleinen Gassen und bewunderte die Auswahl köstlicher Schokoladenkreationen. Doch bevor ich mein touristisches Programm startete, suchte ich die nächste Apotheke auf und geriet sogar an einen passionierten Radfahrer-Apotheker. “I have some problems with my… lower back, if you know what i mean.” “Yeah, you mean have pain in the ass”, entgegnete er und traf damit den Nagel auf den Kopf. Was ich in bisher allen Radreisebüchern vermisse, soll in diesem Blog nicht unerwähnt bleiben. MEIN ARSCH TUT WEH! Ich bin wund, kleinere offene Stellen und blaue Flecke! So, jetzt ist es raus! Trotz neuem Sattel, trotz Radlerunterhose, trotz einer Schicht Vaseline drauf, habe ich Schmerzen. Ich kapiere es nicht! Ich bin gut trainiert, habe den richtigen Sattel und 100Km sind für Radreisende oft Standard. Was mache ich falsch?! Mmh, naja, vielleicht folgt die Auflösung ja bald. Jedenfalls gab mir der freundliche Apotheker Bepanthol. 15aEigentlich für Babys, sollte es auch für Radfahrer seine Dienste tun. Danach ging es in die Blutbasilika, ins Rathaus und zu den Windmühlen. Gegen Mittag gönnte ich mir dann in einem kleinen süßen Café eine Auswahl aus kleinen Törtchen und Sorbets und einer Tasse Kaffee mit Java-Schokolade. Geschmacksexplosion wäre eine arge Untertreibung. Mir schoss eine kleine Träne ins Auge, so gut war dieser kulinarische Gaumenschmaus!
Danach kaufte ich noch Bier für das freudige Wiedersehen mit meinem Kumpel ChrisB, der ja gestern bis Brüssel fuhr und heute Abend da sein sollte. Es begang das Warten. Nicht auf Godot, sondern auf ChrisB. Ich machte mir was zu Essen, las viel und machte nich nen Nickerchen.
Es juckt aber auch wieder in meinem lädierten Arsch, wieder auf die Straße zu kommen. Erst einmal hoffe ich, dass ChrisB sicher ankommt…..
15b
Gedanke des Tages: Das Leben ist gut, wenn du in Brügge bist!

2 Kommentare

  1. Madeleine sagt:

    Au waia!!!! Ein hoch auf Bepanthol. Als ich mir in griechenland das gesicht verbrannte, kamen die auch mit bepanthol aus der apotheke zurück. Gesicht oder arsch, hauptsache wieder geschmeidig!!!:-) gute fahrt euch beiden!!!!

  2. Gerrit sagt:

    Das Wort “Radlerunterhose” erklärt doch eigentlich schon Dein Problem. Eine hochwertige Bibshorts mit vernünftigem Sitzpolster im Zusammenspiel mit einer Sitzcreme (Scholl Hirschtalg von Budni, etc.) auf den nackten! Hintern und die wunden Zeiten sollten vorbei sein. Die Bib alle 2-3 Tage waschen oder gegen eine zweite wechseln hilft zusätzlich.
    Weiterhin gute Reise! Halte durch! ;)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *