Tag 10 – Von Lerwick nach Lerwick

SAMSUNG

Nachdem ich dann doch schon um kurz vor 2Uhr in der Nacht mein Fahrrad auf die Fähre fahren konnte und fest anband, konnte die lustige Seefahrt beginnen. Sowohl ein Radreisender aus Neuseeland und die polnische Familie vom Vortag waren auch auf der Fähre. Im Schiff selber, waren so gut wie alle Liegen und Sessel bereits vergriffen, die alle als Bett umfunktioniert wurden. Doch nachdem ich noch einmal den kostenlosen WiFi Anschluss nutzen konnte suchte auch ich mir einen Platz zum pennen. War gar nicht so einfach. Alle Briten waren nach den Olympia Ergebnissen (6x Gold an diesem Tag) total aufgeregt und guckten sich die Interviews immer und immer wieder an. Außerdem stand ich natürlich unter den Eindrücken des vergangenen Tages. Trotzdem konnte ich ca. 3 Stunden schlafen.


Dann schipperten wir in aller Ruhe in den Hafen von Lerwick ein. Dann ging es ins untere Deck, wo ich Camilla losmachte und dann auch ziemlich schnell aus dem Rumpf in die kalte Shetlandinsel-Welt entlassen wurde. Bei zarten 10Grad radelte ich in das Stadtcenter, wo natürlich alle Geschäfte noch geschlossen hatten. Ich fuhr zum nächsten Hostel um eventuell einen Computer für meine weiteren Reiseplanungen zu bekommen. Beim Hostel angekommen bekam ich den erhofften Computer, doch dieser bloggte jede deutsche Seite :-(
Trotzdem ging ich in mich. Es ist mein Urlaub und sollte keine Qual sein. Aber ich bin zu weit gekommen, um jetzt aufzugeben. Ich entschied mich gegen eine ungewisse Fahrt durch die Shetlands und checkte ins Hostel ein, verstaute alle meine Taschen bis auf eine mit den wichtigsten Dingen + Flickzeug und Luftpumpe und radelte zum mittlerweile geöffneten TouristInformation-Büro. Dort konnte ich einen Flug ab Aberdeen bestellen, der mich ….Trommelwirbel!….nach BERGEN führen wird!
Morgen nehme ich die Fähre nach Aberdeen, muss da dann aber einen Tag warten.
Ich bin dann sogar 1 Stunde früher da, wie der Flybe-Flieger der direkt von den Shetlands nach Bergen fliegt. Dazu kommt, dass die Fähre und der Flug ab Aberdeen ca. 100Euro günstiger ist, als der Flybe-Flug. Da wäre doch noch eine neue Kamera drin…
Total befreit, aufgrund der abgenommenen Taschen ach merkbar leichter, war ich kein Radreisender mehr, sondern ein Urlauber, der eine Spaß- und Motivationstour durch die Insellandschaft machte. Ich fuhr einmal rund um den “Inselkern”. Das war für mich die Gelegenheit mal alles rauszulassen. Ich konnte auch mal wieder aus dem Sattel gehen und stehend strampeln und mich auspowern ohne dabei die Angst haben zu müssen, dass mir das Rad durchbricht.
Da fuhr ich nun durch diese wolkenbedeckte, aber wunderschöne Landschaft, Rage Against The Machine auf den Ohren und schrie alle Texte mit. Der Regen, die kaputte Kamera, die Unsicherheit der weiteren Reise und … der Regen. Ich donnerte die Berge rauf und runter (streckenweise ballerte ich Abfahrten mit 65Km/h runter) und irgendwann war ich … glücklich und ausgeglichen. RATM wich den RHCP und ich genehmigte mir an der nächsten Tankstelle ein dickes Magnum Caramel.
Ich machte auch mit meinem Handy tolle Fotos. Klar ist es doof ein Smartphone irgendwie, irgendwo so hinzustellen, dass ich auch mal einen Selbstauslöserschnappschuss (welch ein Wort) machen konnte und natürlich ist es blöd, dass ich das Fahrrad jetzt irgendwo anlehnen muss, um ein Foto zu schießen. Aber das ist schon OK.
Mann, ich hasse es keinen Ständer zu haben…………………………………………………………………………………………………………….du bist ganz schön versaut – weißt du das?!?!

Erschöpft aber glücklich kam ich im Hostel an und nach einer Dusche und einer großen Portion vegatarischem Curry machte ich es mir bequem, döste etwas und freue mich schon jetzt auf das 100m Finale heute Abend.

Ich werde weitermachen und ich werde Varberg erreichen. Nicht primär für Amnesty, die Spender oder irgendjemanden – sondern für mich!
Das Wetter ist mir egal – ich werde versuchen alles zu akzeptieren.
…Na komm schon, Petrus! Gib mir alles was du hast, du Sacksau!

Tageskilometer: 78,33 (damit habe ich heute meinen ersten Tausender – gesamt 1027 Km)
Nettozeit: 3:51 Std.
Songs des Tages
:
AngryMick – “Bulls on Parade” von RATM
RelaxedMick- “Did I Let You Know” von den RHCP

3 Kommentare

  1. Stephan sagt:

    Klasse Mick, du hast die richtige Einstellung gefunden!
    Deine Reiseberichte sind echt gut.
    Ich wünsche dir noch einen schönen Urlaub, walk on with hope in your heart and you’ll never walk alone…
    Viele Grüße aus Hamburg
    Stephan

  2. Madeleine Heck sagt:

    Digga, gib mir Ghetto-Faust! Chackaaaa, DU bist der BESTE! In Gedanken fahre ich immer mit – NEIN, nicht deshalb ist dein Fahrrad so schwer… :-D D
    Drück dich

  3. [...] 9: Einmal rund um Main-Orkney Tag 10: Von Lerwick nach Lerwick Tag 11: Vom Hostel zur Fähre Tag 12: Von der Fähre bis zum Flughafen Tag 13: Vom Flughafen bis [...]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *