News

<< >>

DER LETZTE BLOG-EINTRAG!

fin

AUS, AUS, AUS, die Reise ist AUS!!! Micky ist NorthSeaCyclist!!!!!!! 3 Jahre, 3 Touren, 9 Länder, 6776 Kilometer, ca. 10 Wochen von denen ich 149Std. und 50min auf dem Sattel saß, KEIN einziger Platten, ein (Audio-)Blog und einer der größten und wichtigsten Reisen meines Lebens! Das alles ist nun vorbei! Im August 2013 schloss ich

NOCH 1 WOCHE BIKE4RIGHTS!!!

Audioblog-Cover

Noch 1 Woche, bis meine Spendenaktion für Amnesty International offiziell endet! Ich würde mich sehr freuen, wenn Du und Sie für mein Projekt “Bike4Rights” einen kleinen Geldbetrag spenden würdest/würden.

Epilog Teil 3 – Raceday!

7

Ich wachte aufgrund der Nachbarn schon um 6 Uhr auf. Machte aber nichts, denn ich war wach. Komisch eigentlich, hatte es doch die ganze Nacht durchgeregnet! Ich studierte erneut die Wettkampfinfos und kontrollierte erneut den Inhalt meiner drei Beutel für “Bike”, “Run” und “Street Wear”. Nach jeder Teildisziplin würde ich mir den entsprechenden Beutel schnappen,

Epilog Teil 2 – Von Harburg zum Walchsee

01

Der Wecker klingelte um 6:00Uhr. Der Tag war gekommen. Ich hatte mir schon Ende 2012 vorgenommen, dass wenn ich es schaffen sollte, die Nordsee mit meiner Tour 2013 zu umrunden, ich meine erste Triathlon Mitteldistanz angehen würde. Nun, ich hatte zwar damit gebrochen und bereits im April in knapp über 6Stunden die halbe Ironman-Distanz in

Tag 24 – Von Almön bis nach Göteborg

23-04

Nachdem ich gestern im TV-Raum des Campingplatzes meinen Blog geschrieben hatte, ging ich zu meinem Zelt zurück und -zack-bum- traf ich erneut freundliche Menschen aus der Heimat! Mit einem bayrischen und einem baden-würtenbergischen Pärchen verbrachte ich den Abend. Dabei redeten wir nicht nur über echt wichtige Themen, sondern brachten auch verbale Stilblüten hervor wie: “-50 erste Dates-?! Ich dachte wir reden über einen anspruchsvollen Film!” oder “Ich esse nicht jeden Tag Fleisch … nur Wurst!”. War ein super Abend! Danke an Verena + Paddy und Vanessa + Raphael (mit ph ;-) )

Continue reading “Tag 24 – Von Almön bis nach Göteborg” »

Tag 23 – Von Hamburgsund bis nach Almön

23-01

Die vergangene Nacht war leider nicht sehr erholsam. Eine 20-30 köpfige Gruppe aus (so glaube ich jedenfalls) partywütiger Finnen machten die Nacht zum Tag und kreischten wie die Weltmeister. Als ich kurz davor war, ihnen das Ultimatum zu stellen, mich entweder auch abzufüllen oder endlich die Sch****… den Mund zu halten, waren sie leider schon so betrunken, dass sie alle um 2Uhr in ihre Wohnwagen schwankten. Keine 10 Minuten später fing es an zu regnen und nun schlugen die dicken Tropfen mit einem Beat auf mein Zeltdach, dass ich auch jetzt nur schwerlich zu einem festen REM-Schlaf kam. 

Continue reading “Tag 23 – Von Hamburgsund bis nach Almön” »

Tag 22 – Von Fredrikstad bis Hamburgsund

22-02

Tja, aufgrund der Tatsache, das der Campingplatz auf dem ich nächtigte, etwas ab vom Schuss war, musste ich wieder zurück zum NSCR. Doch das war wie immer schwieriger als gedacht. Ich stand (schon wieder) im Wald und diese Mal schickte mich mein Navi da rein, weil es eine Abkürzung zum NSCR sein sollte. Aber es war ein Reitweg oder eher eine schlechtere Motorcrossstrecke mit steinigen Hügeln, Schlamm- und Sandlöchern. In letzteren kam es dann schließlich auch zum zweiten Sturz der Tour. Auch dieses Mal blieb alles ganz. Etwas angefressen schlug ich mich durch den Wald, um dann endlich nach 1 1/2 Stunden wieder auf der offiziellen Strecke zu sein. Die letzten norwegischen Kilometer war natürlich bergig.

Continue reading “Tag 22 – Von Fredrikstad bis Hamburgsund” »

Tag 21 – Von Larvik bis nach Fredrikstad

21-01

Kurz vor 8Uhr war ich unterwegs und der Navi zeigt nur 60 Km bis Horten! Unglaublich. Diese Stadt mit der Fähre nach Moss stellte für mich einen entschiedenen Meilenstein dar. Sollte ich dann dort doch nur noch ungefähr eine Tagesreise von der schwedischen Grenze entfernt sein. Doch auch diese Fahrt war nicht einfach, da hügelig und heiß. Vielleicht sah ich so aus, als ob ich Zuspruch nötig hätte, denn häufiger als sonst, fuhren Autos hupend und die Fahrerin oder der Fahrer mit erhobenen Daumen an mir vorbei, als sie die Fahne und oder das Huhn sahen. Motivation!

Continue reading “Tag 21 – Von Larvik bis nach Fredrikstad” »

Tag 20 – Von Risør bis Larvik

20-01

Nachdem ich ja gestern im Geister-B&B ja dann doch noch in den Genuss kam mit zwei richtigen Menschen zu reden, ging es beim Aufstehen gleich weiter. Im Essenssaal, wo ich gestern noch ganz allein aß, bereitete bereits die Leiterin das Frühstück vor. Wir hatten ein nettes Gespräch. Unter anderem erzählte sie mir, dass 2012 der nasseste Sommer in der Geschichte Risørs war und zeigt auch gleich die passenden Bilder der überschwemmten Stadt dazu. Weiterhin berichtete sie von einem Spielfilm (“Kon Tiki”) über eine Atlantiküberquerung in einem Floß was in Risør gebaut wurde. Da dachte ich doch gleich an den Nehberg ;-)

Continue reading “Tag 20 – Von Risør bis Larvik” »

Tag 19 – Von Lillesand bis nach Risør

19-01

Ich wachte in der Nacht kurz auf. Wieder einmal stand mein Zelt nicht vollkommen gerade, so dass ich immer wieder in eine Ecke rutschte. Um ca. halb acht wachte ich auf und machte mich fertig. Um halb neun war ich wieder “on the road” und um kurz vor zehn am frühstücken. Beinahe schon billig kaufte ich mir die morgentliche Portion Kohlenhydrate bei Medy und bezahlte wie immer mit Plastik, denn diese Freiheit muss ich mir gönnen, wenn ich noch Kleingeld für die diversen Fähren behalten möchte. Der Kassierer war sehr genau und notierte sich auch die Prüfzahl von der Rückseite der Karte. Darf er das? Tja, wenn ich demnächst den Gegenwert eines brandneuen Porsches als Belastung auf meiner Abrechnunv finde, weiß ich wo ich nachfragen muss :-\

Continue reading “Tag 19 – Von Lillesand bis nach Risør” »

Tag 18 – Von Spangenreid bis nach Lillesand

18-01

Ich saß gestern noch, solange ich die Luken offen halten konnte, im Zelt. Wenn an den Küsten weiterhin diese Berge kommen sollten, schaffe ich es niemals rechtzeitig wieder zu Hause zu sein, wenn mein Urlaub vorbei ist. Ich versuchte alle Zweifel zur Seite zu wischen und machte mich wieder auf. Knappe 2 Km später kam ich übrigens an einem wunderschönen Strand vorbei. Damn!

Continue reading “Tag 18 – Von Spangenreid bis nach Lillesand” »

Tag 17 – Von Egersund nach Spangereid

IMG_7583

Der erste Tag ohne Musik. Keine aufmunternde, musikalische Weguntermalung auf den Weg nach Flekkefjord. Das wird ne harte Kiste. Wenigstens spielte das Wetter mit, als ich mein Lager verließ. Es dauerte nicht lange und dann kamen sie erbarmungslos: Norwegische Serpentine! Rauf, runter, rauf, rauf, rauf und rrrrunter. Steigungen die mich schnell schweißgebadet kapitulieren ließen. Ich stieg ab und zerrte die gut 30 Kilo schwere Camilla mit pfeilschnellen 3 Km/h die Berge hoch … stundenlang!
Der Takt der con meiner Stirn laufenden Schweißperlen wurde in der Sonne immer schneller umd schneller und mein Mut verließ mich immer mehr. Nach zwei Stunden waren kaum 20 Km geschafft und dabei standen mir die krassesten Abschnitte noch bevor. Ah, jetzt Rage, Sevendust, Manson, Tool, Staind oder Korn hören, um den Motor auf Touren zu bringen. Aber nein, nur mein Hecheln und Keuchen und das Quitschen von Camilla waren die hörbare Untermalung dieses Tages.
Dann der erste Rastplatz mit Wasseranschluss, bei dem ich meine Trinkflaschen auffüllte. Auf dem Rastplatz standen diverse Wohnmobile, die wohl dort die Nacht verbracht hatten. Als ich schob losfahren wollte, öffnete sich die Tür eines Mobils und eine in Unterwäsche den Morgen und mich begrüßende Estländerin stand in eben selbiger. Sie nahm es mit Humor :-)

Continue reading “Tag 17 – Von Egersund nach Spangereid” »

Tag 16 – Von Skudeneshavn bis Egersund

16-1a

Natürlich habe ich nicht um 5Uhr die Höhe gekriegt. So bin ich bei bestem Wetter etwas durch die Hafenstadt gefahren, hab mich beim nächsten Bäcker mit Kohlenhydrate eingedeckt und war im Park. Beim Fähranleger quatschte ich dann mit einem Norweger, der mich aufgrund meiner Amnestyfahne anschnackte. Dann kam auch schon die Fähre nach Randaberg. Ich bin wohl einer der letzten NorthSeaCycler, denn auch diese Fährverbindung wird Anfang nächsten Jahres eingestellt. So erzählten es mir jedenfalls sowohl der erwähnte morgendliche Gesprächspartner, als auch gestern ein älterer Mann mit dem ich sprach.
Wie auch immer, wieder festen Boden unter den Füssen ging es ab nach Stavanger. Dort angekommen war auch gleich wieder Highlife in Tüten: Hafenfest, samt tutender Schiffe, Regatter, Schabernack für Groß und Klein und Altherren-Seemannschor … naja und einer Menge Touristen! Dort wurde plötzlich ich selbst zur Attraktion, als einige der knipsenden Leute meine Flagge sahen…”Oh, this guy is from Amnesty International!”

Continue reading “Tag 16 – Von Skudeneshavn bis Egersund” »

Tag 15 – Von Langevåg bis Skudeneshavn

15-1

Aufgestanden und der befürchtete Fliegen und Moskitoangriff hielt sich in Grenzen. Ich packte zusammen und als ich noch nicht ganz fertig war, kam die Fähre, egal ich nehm die nächste … oh, die kommt in einer Stunde! Naja, ich machte am Anleger ein kleines Frühstück. Neben meinen Makrelen aus der Dose hatte jemand seine Kaffeekanne am Rastplatz neben den Anleger vergessen. Nachdem ich kein Rattengift oder Urin roch, sondern frischen und noch heißen Kaffee, war somit mein Frühstück königlich! Makrelen und Kaffee, was will man mehr? ;-)

Continue reading “Tag 15 – Von Langevåg bis Skudeneshavn” »