Amnesty / SPENDEN

Irgendwann war der Gedanke da: Warum nicht auf Rüdiger Nehbergs Spuren wandeln und mein eigenes (im Vergleich zu Rüdigers Expeditionen sehr kleines und bescheidenes) Abenteuer für einen guten Zweck organisieren und durchführen?!

Da ich seit 2011 aktives Mitglied in einer Ortsgruppe von Amnesty International bin, fiel die Entscheidung welche Organisation ich unterstützen wollte nicht schwer.

Es war wie eine Fügung des Schicksals, dass es gerade als ich die Website erstellte, es einen Re-Launch der Internetseite Amnesty-in-bewegung.de gab.

Über diese Seite kann man für meine Reise spenden. Dabei würde man zu 100% die Arbeit für die Menschenrechte unterstützen.

Ich als Person erhalte dadurch nichts, würde mich aber freuen, wenn ihr mein Projekt („Bike4Rights”) angeben würdet, um meine Motivation zu steigern.

Dadurch, dass ich eine „Amnesty-Radreise” mache, hoffe ich natürlich auch mal hin und wieder Kontakte mit AI-Gruppen in den jeweiligen Ländern herstellen zu können, die ich bereise. Alle Erfahrungsberichte findet ihr auf dieser Website (Je nachdem ich die Kraft bzw. eine Internetverbindung habe, vielleicht auch erst wenn ich wieder in Hamburg bin).

Dann bleibt eigentlich nur noch die Frage: Warum bzw. wieviel SPENDEN?!?

Warum?!
Nun, Amnesty finanziert sich zu 100% aus Spenden und Mitgliedsbeiträgen. Damit will man die Unabhängigkeit währen. Doch die Kosten für die Arbeit und die diversen Aktionen sind enorm. Die Menschenrechtsorganisation setzt sich für die Aufklärung von Menschenrechtsverletzungen und die Bestrafung der Täter, gegen Folter, gegen die Todesstrafe, für die Freilassung von politischen Gefangenen, gegen Rassismus und gegen Diskriminierung ein. -Um nur ein paar Aufgabenfelder zu nennen. Diese Arbeit bewerkstelligt sie durch internationale Beobachter, Experten – Netzwerken und nicht zuletzt durch die Arbeit und Aktionen von weltweit über drei Millionen Mitglieder und Unterstützer in 150 Ländern.

Wieviel?!
Tja, das bleibt jedem selbst überlassen. Manche Teilnehmer bei „Amnesty-in-Bewegung” sind dankbar für einen Euro pro Kilometer ihres Marathonlaufs. Das wird aber bei meinen ca. 2000 Km wohl etwas teuer ;-)
Spende bitte wieviel du magst, aber erzähl doch auch deinen Freunden davon….

…und hier kann man SPENDEN: