News

<< >>

DER LETZTE BLOG-EINTRAG!

fin

AUS, AUS, AUS, die Reise ist AUS!!! Micky ist NorthSeaCyclist!!!!!!! 3 Jahre, 3 Touren, 9 Länder, 6776 Kilometer, ca. 10 Wochen von denen ich 149Std. und 50min auf dem Sattel saß, KEIN einziger Platten, ein (Audio-)Blog und einer der größten und wichtigsten Reisen meines Lebens! Das alles ist nun vorbei! Im August 2013 schloss ich

NOCH 1 WOCHE BIKE4RIGHTS!!!

Audioblog-Cover

Noch 1 Woche, bis meine Spendenaktion für Amnesty International offiziell endet! Ich würde mich sehr freuen, wenn Du und Sie für mein Projekt “Bike4Rights” einen kleinen Geldbetrag spenden würdest/würden.

Epilog Teil 3 – Raceday!

7

Ich wachte aufgrund der Nachbarn schon um 6 Uhr auf. Machte aber nichts, denn ich war wach. Komisch eigentlich, hatte es doch die ganze Nacht durchgeregnet! Ich studierte erneut die Wettkampfinfos und kontrollierte erneut den Inhalt meiner drei Beutel für “Bike”, “Run” und “Street Wear”. Nach jeder Teildisziplin würde ich mir den entsprechenden Beutel schnappen,

Epilog Teil 2 – Von Harburg zum Walchsee

01

Der Wecker klingelte um 6:00Uhr. Der Tag war gekommen. Ich hatte mir schon Ende 2012 vorgenommen, dass wenn ich es schaffen sollte, die Nordsee mit meiner Tour 2013 zu umrunden, ich meine erste Triathlon Mitteldistanz angehen würde. Nun, ich hatte zwar damit gebrochen und bereits im April in knapp über 6Stunden die halbe Ironman-Distanz in

DER LETZTE BLOG-EINTRAG!

fin

AUS, AUS, AUS, die Reise ist AUS!!!
Micky ist NorthSeaCyclist!!!!!!!

3 Jahre, 3 Touren, 9 Länder, 6776 Kilometer, ca. 10 Wochen von denen ich 149Std. und 50min auf dem Sattel saß, KEIN einziger Platten, ein (Audio-)Blog und einer der größten und wichtigsten Reisen meines Lebens!

Das alles ist nun vorbei! Im August 2013 schloss ich erfolgreich meine Reise einmal rund um die Nordsee ab. Angefangen als Reise, um sich nach einer gescheiterten Langzeitbeziehung wieder Zeit für sich zu nehmen, entwickelte sich auf und zwischen diesen Touren sehr viele neue und schöne Dinge. Nachdem ich die erste Tour geschafft hatte, fühlte ich eine neue Form von Optimismus und innerer Stärke. Ich schloss mich einer Ortsgruppe von AMNESTY INTERNATIONAL an, für die ich fortan Spenden sammelte. Weiterhin hatte ich den Sport (wieder) für mich entdeckt. Neben dem semitragischen Verlust von 20 Kilo Körperspeck, reifte ich zum ernstzunehmenden Hobby-Triathleten, der sich nun nach dieser Reise auf seinen ersten IRONMAN 2014 vorbereitet.

Doch nun ist die Zeit des Abschieds gekommen, die gleichbedeutend ist mit einem tiefen Gefühl von Dankbarkeit, dass diese Touren so großartig waren und dass es so viele großartige Menschen gab, die mein Projekt mit einer Spende für Amnesty International bzw. Amnesty in Bewegung bedachten. Ohne diese Unterstützung und die damit einhergehende Motivation weiß ich nicht, ob ich diese Reise geschafft hätte! Insgesamt kamen mit der Tour 2012 und der diesjährigen Reise, sage und schreibe: 2540 EURO für die Menschenrechte zusammen!!!!

Diese Reise und dieses Projekt haben mich für immer verändert. Ich widme mich nun weiteren Herausforderungen. Jedoch ist nicht gesagt, dass ich mein Rad Camilla für immer einmotte. Vielleicht gibt es in einigen Jahren noch einmal ein Reise. Vielleicht eine, die mich etwas länger beschäftigen und mich weit, sehr weit weg bringen wird………..

Dieser Blog wird noch für ein Jahr online bleiben. Damit habt ihr noch einmal die Möglichkeit bei meiner kleinen Reise dabei sein zu können.
Vielleicht bekommt ihr ja Lust auch einmal eine Radtour zu machen. Ich bin weiß Gott kein Experte. Ich habe auch (noch) nicht den Mut länger als 4 Wochen weg zu sein und die Welt zu umradeln. Aber dass es nicht um die Kilometer geht habe ich bei dieser Reise (auch wenn es etwas spät war) gelernt!

In diesem Sinne: Bike on with hope in your heart … and you never bike alone!
:-)
…. und DANKE DANKE DANKE!

Euer Mick

16b

NOCH 1 WOCHE BIKE4RIGHTS!!!

Audioblog-Cover

Noch 1 Woche, bis meine Spendenaktion für Amnesty International offiziell endet!

Ich würde mich sehr freuen, wenn Du und Sie für mein Projekt “Bike4Rights” einen kleinen Geldbetrag spenden würdest/würden.
Continue reading “NOCH 1 WOCHE BIKE4RIGHTS!!!” »

Epilog Teil 3 – Raceday!

7

Ich wachte aufgrund der Nachbarn schon um 6 Uhr auf. Machte aber nichts, denn ich war wach. Komisch eigentlich, hatte es doch die ganze Nacht durchgeregnet! :-( Ich studierte erneut die Wettkampfinfos und kontrollierte erneut den Inhalt meiner drei Beutel für “Bike”, “Run” und “Street Wear”. Nach jeder Teildisziplin würde ich mir den entsprechenden Beutel schnappen, mich umziehen, bei der zweiten natürlich Dagmar (mein Rennrad) holen und dann auf die Strecke. So hatte ich das auch noch nicht gehabt, ist wohl aber bei Challengees normal. Als ich mit dem Check fertig war, wollte ich nicht zu früh in der Wechselzone sein, um im Regen zu stehen. Dazu kam noch das diese vom Campingplatz 3 Gehminuten entfernt war. Also packte ich mir mein Motivations-Album-vor-einem-Wettkampf-2013 auf die Ohren, “Year Zero” von den Nine Inch Nails. Für ca. ne dreiviertel Stunde muss mein Zelt ziemlich gewippt haben, da ich mit der Musik voll mit ging. Schon nach dem ersten Song hätte man mich festketten müssen. Was will dieser scheiß Regen von mir? Will der Stress, ay?!? Er kann ihn kriegen. Den werde ich fett fertig machen, den Sack! ;-) Continue reading “Epilog Teil 3 – Raceday!” »

Epilog Teil 2 – Von Harburg zum Walchsee

01

Der Wecker klingelte um 6:00Uhr. Der Tag war gekommen. Ich hatte mir schon Ende 2012 vorgenommen, dass wenn ich es schaffen sollte, die Nordsee mit meiner Tour 2013 zu umrunden, ich meine erste Triathlon Mitteldistanz angehen würde.
Nun, ich hatte zwar damit gebrochen und bereits im April in knapp über 6Stunden die halbe Ironman-Distanz in Hannover-Limmer gefinisht, dennoch wollte ich den Wettkampf am Walchsee in Kaiserwinkle als Abschluss und Höhepunkt meiner 3 Jahre dauernden Reise feiern. Einer Reise, die über das Radeln hinausging. Continue reading “Epilog Teil 2 – Von Harburg zum Walchsee” »

Epilog Teil 1 – Vorbereitungen auf Kaiserwinkl

2013-08-31 06.54.38

Die Vorfreude aber auch die Anspannung steigt!!!

Morgen werde ich mit Sack, Pack und mit Dagmar (meinem Rennrad) und NICHT mit Camilla (meinem MTB/Reiserad, mit dem ich in 3 Touren in 6776Km die Nordsee umrundet habe) nach Österreich reisen.

Dort werde ich dann, wenn alles klappt, am Sonntag die Triathlon Mitteldistanz (1,9Km schwimmen – 90Km Rad – 21,1Km Laufen) der Tyrol Challenge Walchsee-Kaiserwinkl in Angriff nehmen. Aufgrund der Tatsache, dass meine Rückkehr von der letzten Bike4Rights Etappe, die ich für Spenden für Amnesty International organisiert habe, erst eine Woche her ist, mache ich mir schon Gedanken, ob ich das alles schaffen kann. Das Schwimmtraining und eine längere Laufeinheit stimmten nicht gerade optimistisch…. Continue reading “Epilog Teil 1 – Vorbereitungen auf Kaiserwinkl” »

Tag 28 – Von Osterbruch nach HAUSE

28e

Der letzte Tag letzten Reise von BIKE4RIGHTS im Liveticker…
Continue reading “Tag 28 – Von Osterbruch nach HAUSE” »

Tag 27 – Von Sehestedt bis Osterbruch

27

Die innere Uhr weckte mich, wie so oft, um 7Uhr. Es machte aber noch keinen Sinn aufzustehen, da der Tau noch viel zu nass auf dem Zelt lag. Dann lieber noch etwas chillen, den Puma ChrisB in seinem Käfig ruhen und die aufsteigende Sonne alles trocken legen lassen. So frühstückten wir um 8:30h und machten uns dann fertig den Wattenmeer – Campingplatz beim schwimmenden Moor von Sehestedt zu verlassen.
Da wir schlicht keinen Bock mehr hatten, alle Küstenausläufer des NSCR mitzunehmen und wohl möglich auch noch die Weser großflächig zu umfahren, fuhren wir querfeldein nordöstlich zur Weserfähre. Continue reading “Tag 27 – Von Sehestedt bis Osterbruch” »

Tag 26 – Von Hilgenriedersiel bis Sehestedt

26

Ich wachte schweißgebadet um 10 vor 5 aus einem ganz bösen Alptraum auf. Ich versuchte danach noch etwas zu schlafen, aber es gelang mir nicht richtig, weshalb ich mich mit anderen  Gedanken versuchte abzulenken. Mit meiner zartesten Stimme weckte ich schließlich ChrisB und wir frühstückten in “unserem Wald”, bevor es wieder los ging. Zur Erinnerung: Ich hatte vor der Tour gedacht dass ChrisB und ich nur 900Km vor uns haben, bis wir wieder in Harburg sind. Wir hatten mal bei einem gemeinsamen Treffen per Google Maps die Route erstellt. Das diese natürlich den direkten Weg und nicht den über den Nordseeküstenradweg nimmt, war mir schon klar. Ich dachte nur nicht, dass dies viel mehr Kilometer bedeuten wurden. FEHLER, MICK! Continue reading “Tag 26 – Von Hilgenriedersiel bis Sehestedt” »

Tag 25 – Von Steendam nach Hilgenriedersiel

25c

Der Tag an dem wir Deutschland wieder erreichen wurden fing mit einem bewölkten Himmel an. Wir bauten alles zusammen und machten uns ohne große Fruhstuckseinheit auf dem Weg. Schließlich müssen wir ab jetzt mindestens 100Km täglich fahren, um am Donnerstagabend wieder in Harburg zu sein. Darum waren wir schon gegen kurz nach 8Uhr unterwegs. Ich weiß nicht, ob es das (zu) leichte Frühstück war oder der frühe Start der Tagestour, aber unser Fahrradkoller zeigte sich schon ziemlich früh. Dieses Mal im Zitieren bzw. Summen von alten Kinder TV Serien. Da wir beide fernsehgestörte Kinder der 80er sind, war dies ein Kampf der Titanen! So wurde nichts ausgelassen: Saber Rider, Bravestar, Odysseus 31, Galaxy Rangers, The Raccons, Archibald, Fantastic Max, Thundercats, He-Man, She-Ra, Kimba, Heidi, und und und. Weiterhin philosophierten wir über die psychischen Auswirkung des Verlustes von Familienmitgliedern gleich in der Pilotfolge von Alfred J. Kwak, Sindbad und Marco. Bei den ersten kann es aber nach der Titelmusik nicht so schlimm sein, denn Alfred ist “so fröhlich, so fröhlich, so ausgesprochen fröhlich” und “was für ein Glück” doch Sindbad hat! Dennoch wussten wir nicht, ob Marco seine Mama am Ende wiedergefunden hat….. Continue reading “Tag 25 – Von Steendam nach Hilgenriedersiel” »

Tag 24 – Von Lauwersoog bis Steendam

24c

Heute ist Sonntag. Der Sonntag der wogentlich unser Ruhetag hätte sein sollen. Das wir uns aber gestern für unseren Verbleib in Lauwersoog schon um die Mittagszeit entschieden hatten, gingen wir es heute etwas ruhiger an und hatten ungeachtet unseres Fressflashs von gestern ein doch opulentes Sonntagsfrühstück aus im Gaskocher gebackenes Brot mit Selleriesalat, Müsli mit Schokimilch und Honigmelone. Wir hatten auch keine Eile, denn es goss aus Kübeln! Als es etwas aufklarte, packten wir alles zusammen und machten uns auf dem Weg nach Groningen. Dabei stellten wir fest, dass unser täglicher Fahrradkoller immer früher auszubrechen scheint. Also redeten wir wieder großen UnfuCH zusammen und schossen die blödesten, peinlichsten Fotos. Trotzdem gaben wir Gas dabei und erreichten zum nächsten starken Regenschauer gegen halb 3 das Stadtzentrum. Continue reading “Tag 24 – Von Lauwersoog bis Steendam” »